startseite News Downloads Artikel Links Gästebuch Kontakt
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
647 Posts & 211 Themen in 7 Foren
  Login speichern
Forenübersicht » Gedichtekiste » Was rauscht da eigentlich?

vorheriges Thema   nächstes Thema
1 Post in diesem Thema (offen)
Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
nena ist offline nena  
Was rauscht da eigentlich?
3 Beiträge - Einmalposter
Was rauscht da eigentlich?

Eine Anekdote von ca. 2005, mit meinem Vater (unser Nesthäkchen), der mit über 80 Jahren zu uns zog und 9 Jahre, bis zu seinem Tod, bei uns gelebt hat…

-----------------------------------------------------

Es ist morgens. Ziemlich früh morgens. Ich liege noch im Bett. Friedliche Idylle, die Sonne scheint schwach, die ersten Vöglein zwitschern, zwei – drei Garagentore werden sanft zugeschmissen, die Kirchenglocke läutet die Uhrzeit 1-2-3-4-5-6… Mein Gatte neben mir befindet sich noch im Tiefschlaf. Eine quietschende Tür im Hausflur verrät mir, dass mein 90jähriger Vater den Tag locker flockig beginnen will. Ich allerdings noch nicht (bin weder locker noch flockig). Während ich in einen Halbschlaf gleite, genieße ich weiter die morgendlichen Geräusche der nahen Umgebung – die LKWs auf der A 40 Richtung Venlo – das Tuten der Rheinschiffer – das Rauschen der Tannen im Garten… Seit wann rauschen die Tannen so heftig? Nee, das ist irgendwas anderes. Jetzt kommen noch heftig klappernde Geräusche und mordsmäßiges Fluchen hinzu.

Ich brauch nicht lange grübeln, da wird schon leise meine (nebst die meines Gatten) Schlafzimmertüre geöffnet.

“Daaaagggiiii.“
„Hhhmmm??“
„Daaagggiiiilein.“
Ich räusper mich (nein, kein Traum)…
„DAAAGGGMMMAAARRRR!!!!“
„Papa, was ist passiert?“
„Das Wasser rauscht in der Toilette.“
„Papa, das hat Wasser so an sich…“
„Komm mal mit!“
„Nee, ich kann noch nicht…“
Mein Gatte schnellt aus seiner Liege- in Sitzposition.
„Watt geht denn hier ab???“
Papa und Tochter im morgendlichem Einklang : “Das Wasser rauscht.“
„Dann lasst es rauschen,“ sagst, und schläft weiter…
„Daggi, komm mit!“
„Papa, ich kann noch nicht, das ist nur die Wasserspülung, lass sie einfach laufen.“

Ich höre weiterhin heftiges Geklapper, Fluchen, Geplätscher aus dem Bad. Ungefähr 20 Minuten später (meine Medikamente wirken noch immer nicht) schnellt mein Gatte erneut aus dem Schlaf:
„Vadda, las die Wasserspülung in Ruhe…“

Von jetzt an hört man nur noch das „Rauschen“… Wie angenehm.

Nochmal 20 Minuten später sind meine Medis da angekommen, wo sie hinsollen und ich kann aufstehen. Als ich die Schlafzimmertüre öffne, wartet mein Vater schon auf mich:
„Na endlich!!!!“
Und verfolgt mich auf Schritt und Tritt bis zur Wasserspülung, welche ich in Nullkommanichts wieder repariere.
„Wie hasse datt denn jetzt gemacht?“

Ich werfe mich dem Tag entgegen, komme was da wolle…

Bilanz:
Der Rhein, an dem wir unmittelbar hausieren, trägt seit diesem Morgen zwischen Landungsbrücken Duisburg und der niederländischen Grenze, einen Wassertiefstand wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Der Schiffsbetrieb musste vorübergehend eingestellt werden. Fische zappeln luftschnappend auf dem Trockenem. Der Rhein ist quasi durch unser Klosett gelaufen….Aber….pssst…

Nochimmerdemtagentgegenwerfend
by nena©
Beitrag vom 24.01.2013 - 17:33
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von nena suchen nena`s Profil ansehen nena eine E-Mail senden nena eine Kurznachricht senden nena zu deinen Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen anzeigen
Seiten (1): (1)
vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade keine registrierte(r) Benutzer und 64 Gäste online. Neuester Benutzer: effectgirl
Mit 5574 Besuchern waren am 12.05.2016 - 22:25 die meisten Besucher gleichzeitig online.
aktive Themen der letzten 24 Stunden - Top-User

sunrise-radio.net